Datieren - Zuordnen - Schätzen

Wer bin ich?

Die folgende Anfrage richtete kein TEDDYS kreativ-Leser per E-Mail oder postalisch an die Redaktion, sondern ein Bärenenthusiast persönlich auf der Modna Lyalka-Show in Kiew. Es handelt sich um einen weißen, gut erhaltenen, fünffach gegliederten Plüschgesellen aus Mohair.

»Weiterlesen

Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

Wer bin ich?

Ich habe eine Steiff-Handpuppe, über die ich gerne einige Informationen hätte. Das gute Stück ist insgesamt in einem guten Zustand und trägt das gelbe Steiff-Schild mit der Nummer 7078/17 sowie PA 55MASS 73. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir einige Informationen über diesen Handpuppen-Bären zukommen lassen könnten.
Petra Storck per E-Mail

»Weiterlesen

Bären unter der Lupe

Endlich vereint: Teddy-Hermanns „Bärenfamilie“

Die „Bärenfamilie“ gehört zu den seltensten Plüschgesellen von Teddy-Hermann. Einzelne Familienmitglieder zu finden, ist etwas Besonderes, Vater, Mutter und Kind vereint zu sehen, ist eine Sensation. Geschehen ist dies an der Schätzstelle auf der TEDDYBÄR TOTAL 2015 in Münster.

»Weiterlesen

Postkartenidylle

Teddys in der Werbung – Teil 3

Keine Figur hat so schnell einen Platz in allen Bereichen des Lebens eingenommen wie der Teddybär. Nicht nur Gebrauchsgegenstände und Bücher wurden in ihrer Gestaltung durch ihn beeinflusst. Um 1907 gab es in Amerika mehr als 400 urheberrechtlich geschützte Teddylieder. Darüber hinaus war er natürlich ein gerngesehener Werbeträger – zum Beispiel auf Reklamemarken und Postkarten.

»Weiterlesen

Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

Wer bin ich?

Ich besitze einen Teddybären von Steiff, der vermutlich aus den 1970er-Jahren stammt. Er ist in gutem Zustand und verfügt noch über den Knopf im Ohr und einen Rest der Original-Ohrfahne. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir mehr über den Bären erzählen könnten.
Christian Off per E-Mail

»Weiterlesen

Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

Wer bin ich?

Ich wende mich an Sie, da ich hoffe, dass sie mir bei der Bestimmung eines Teddybären behilflich sein können. Bislang konnte ich auch nach langer, ausführlicher Suche nichts dazu im Internet finden und hoffe nun, dass Sie mir in dieser Hinsicht weiterhelfen können. Zum Einen geht es um einen Bären der Firma Steiff: Die originale, gelbe Stoff-Fahne ist zwar noch dran, aber auf dieser ist nichts mehr zu lesen. Der Knopf ist silberfarben und der Steiff-Schriftzug in Schreibschrift verfasst. Der Bär sitzt nicht, er steht auf seinen vier Pfoten, die nicht beweglich sind. Er ist stabil. Das heißt, drückt man auf seinen Rücken, gibt er nicht nach. Die Glas-Augen sind braun mit schwarzer Pupille. Er hat die Maße: Länge: 21 Zentimeter, Höhe: 13 Zentimeter.

Andreas Pirscher per Mail

»Weiterlesen

Dorf für Teddys im Spielzeugmuseum Thun

Kennen Sie Bärstetten?

Mit ihren rund 45.000 Einwohnern ist Thun die elftgrößte Stadt der Schweiz und schmiegt sich malerisch an den Thuner See. Bärenfans, die eine Reise zu den Eidgenossen vorhaben, sollten unbedingt einen Ausflug in dieses Städtchen planen. Schließlich gibt es hier ein faszinierendes Spielzeugmuseum, das zudem ein eigenes Teddydorf beheimatet.

»Weiterlesen

Wer bin ich? Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

Der Piccolo-Glücksbär

Ich besitze einen alten Bären, der sich dadurch auszeichnet, dass der komplette Bauchraum hohl ist. Klappt man ihn auf, findet man in seinem Inneren die Figur eines Schweinchens. Ich wäre Ihnen sehr verbunden, wenn Sie mir bei der Bestimmung dieses ausgefallenen Teddys behilflich sein könnten.

Frank Ender per E-Mail

»Weiterlesen

Bären unter der Lupe

Ein Schatz an der Schätzstelle

Die beliebte Schätzstelle für historische Teddybären und Plüschtiere ist fester Bestandteil jeder TEDDYBÄR TOTAL in Münster. In diesem Jahr wurden wieder viele Sammler vorstellig und präsentierten ihre Highlights.

»Weiterlesen

Datieren, zuordnen, schätzen

Wer bin ich? Wir klären die Herkunft Ihrer Teddys

Vielleicht können Sie mir bei der Bestimmung eines Bären behilflich sein. Er hat eine Größe von 45 Zentimeter und ist aus Mohair gefertigt. Das Fell ist in gutem Zustand. Sehr alt ist er sicherlich nicht. Er ist auch nicht mit Holzwolle gefüllt, sondern mit einer Art synthetischer Füllung. Auffallend finde ich die Größe des Kopfes in Relation zur kleinen Schnauze. Darüber hinaus fiel mir auf, dass die Fußsohlen unterschiedlich groß waren, da sie mit der Maschine genäht wurden. Haben Sie eine Ahnung aus welcher Firma er stammen und ob es ein Musterbär sein könnte?

Michèle Florack per E-Mail

»Weiterlesen

So wird aus einer Puppe ein Engel

Es gibt kaum etwas Dekorativeres für die Weihnachtszeit als ein Engel in einem wallenden, schneeweißen mit Gold verziertem Kleidchen. Man kann sich diese Himmelsboten entweder ...

»Weiterlesen

Kestners seltene 208er-Serie

Im Jahr 1820 begann Johann Daniel Kestner damit, Puppen herzustellen. Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Waltershausen. Heute sind Kestner-Puppen beliebte Sammlerobjekte. Besonders begehrt sind ...

»Weiterlesen

Was Sonneberg zu bieten hat

Das thüringische Städtchen Sonneberg ist ein wichtiges Zentrum der deutschen Spielzeugproduktion. Viele namhafte Hersteller von Puppen, Bären und Spielzeugen hatten und haben noch heute hier ...

»Weiterlesen

Puppenmachen
Antik & Auktion
Puppenwelten
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011