Schlappöhrchen

Tiny Bunny – Hier ist der Name Programm

Tiny Bunny heißt dieses kleine Kunstwerk, dessen Schnitt die Künstlerin Anna Borisova entwickelt hat. Dabei ist der Name Programm, heißt er doch auf Deutsch „Kleines Häschen“. Dies trifft auf die 11 Zentimeter große Kreation zu. Zudem ist es recht einfach, diesen Wonneproppen zu nähen. Schließlich gibt es weder Kopfmittelteil noch Sohlen oder Pfoten.

»Weiterlesen

Blumenfreund

Flo, der kleine Gärtnermeister

Für das Minibärchen Flo gibt es nichts Schöneres, als durch den heimischen Garten zu streifen. Er liebt es, den Blümchen und Bäumen beim Wachsen zuzusehen. Am liebsten würde er Gärtner werden. Das ist aber gar nicht so einfach, schließlich wird der possierliche Plüschgeselle von den meisten Pflanzen deutlich überragt.

»Weiterlesen

Wie man einen original japanischen Kimono näht

Traditionelles Gewand

Die japanische Kultur ist faszinierend und facettenreich, ebenso wie die Teddybären, die in den Künstlerateliers im Land der aufgehenden Sonne entstehen. Was kleidet einen solchen Teddy besser als ein traditionelles Gewand – der Kimono? Akemi und Mari Koto erklären dessen Herstellung in einer ausführlichen Step-by-step-Anleitung in Ausgabe 5/2015 von TEDDYS kreativ. Den Download des Schnittmusters in Originalgröße gibt es hier.

»Weiterlesen

Prachtkerl

Toby, der große Teddyjunge

Kleine Bären sind toll. Man kann sie als Handschmeichler verwendenoder in der Tasche mit sich herumtragen. Aber was ist, wenn man mal jemanden zum Kuscheln braucht, einen, den man richtig fest drücken kann? Dann braucht man einen Bär, der größer ist, einen richtigen Prachtkerl. Toby ist ein solcher ­Teddyjunge und zum Knuddeln hat er mit 54 Zentimeter genau die richtige Größe.

»Weiterlesen

Musikalischer Mümmelmann

Elvis mit der Eier-Leier

Er ist ein richtig musischer Hase: Für sein Outfit bevorzugt Elvis – falls er nicht unbekleidet herumsitzt – fröhliche Farbmuster. Seine Eier-Leier kommt aus der Hasenwerkstatt und kann auch durch ein anderes Musikinstrument ersetzt werden. Er lässt sich auch gern Pinsel und Malpalette in die Pfote drücken, schließlich sind seine Finger biegsam.

»Weiterlesen

Glatte Sache

Der einfachste Weg zu gewachsten Nasen

Die australische Bärenmacherin Monica Spicer hat die unterschiedlichsten Techniken ausprobiert, um die Nase eines Teddys zu wachsen. Dabei hat sich eine Vorgehensweise als besonders einfach herausgestellt. Diese erklärt sie den Lesern von TEDDYS kreativ in einer anschaulichen, reich bebilderten Step-by-step-Anleitung.

»Weiterlesen

Schlüsselkind

Der eigenständige Jakob

Jakob ist mit seinen knapp 12 Zentimetern noch ein kleiner Bärenjunge. Trotzdem ist er sehr eigenständig. Aus diesem Grund hat er auch seinen eigenen Schlüsselbund stets dabei. Doch nicht nur dies macht Jakob zu etwas Besonderem: Der Bärenjunge verfügt zudem nur über ein konventionelles Gelenk im Hals. Arme und Beine sind mit Fäden am Körper befestigt.

»Weiterlesen

Naturverbunden

Apricot, die aus dem Wald kam

Im Atelier der amerikanischen Künstlerin Denise Purrington entstehen die „Out of the Forest Bears“, zu Deutsch: „Bären, die aus dem Wald kommen“. Eine besonders schüchterne und überaus naturverbundene Vertreterin ist das Teddymädchen Apricot, das mit seinen wachsamen Augen die Umgebung stets im Blick hat.

»Weiterlesen

Christophers hübsches Antlitz

Gewachstes Näschen

Bärenjunge Christopher ist nicht eitel, aber er weiß, dass er ein hübsches Gesicht hat. Es steckt auch viel Arbeit darin. Nicht nur wurden sein Flor sorgfältig gezupft und einige Partien schattiert, nein, auch sein Nase erhielt eine Sonderbehandlung. Sie wurde gewachst und anschließend lackiert. Das Ergebnis ist ein Bärenjunge dessen Antlitz jeden Teddyfan zu überzeugen weiß.

»Weiterlesen

Hlo, der clevere Hase

Schlappohr

Ein Hase, gekleidet in teuren Zwirn mit einem Hut auf dem Kopf? Das gibt es doch gar nicht. Doch, sein Name ist Hlo und er ist überaus real. Der clevere Hasenjunge ist ein echter Hingucker mit seiner edlen, nostalgischen Kleidung. Er ist gewitzt und ein Freund, auf den man sich verlassen und mit dem man Pferde stehlen kann.

»Weiterlesen

So wird aus einer Puppe ein Engel

Es gibt kaum etwas Dekorativeres für die Weihnachtszeit als ein Engel in einem wallenden, schneeweißen mit Gold verziertem Kleidchen. Man kann sich diese Himmelsboten entweder ...

»Weiterlesen

Kestners seltene 208er-Serie

Im Jahr 1820 begann Johann Daniel Kestner damit, Puppen herzustellen. Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Waltershausen. Heute sind Kestner-Puppen beliebte Sammlerobjekte. Besonders begehrt sind ...

»Weiterlesen

Was Sonneberg zu bieten hat

Das thüringische Städtchen Sonneberg ist ein wichtiges Zentrum der deutschen Spielzeugproduktion. Viele namhafte Hersteller von Puppen, Bären und Spielzeugen hatten und haben noch heute hier ...

»Weiterlesen

Puppenmachen
Antik & Auktion
Puppenwelten
Kennen Sie schon?
PUPPEN & Spielzeug
Reise der Buchstaben
Puppen-Preisführer 2011